HEAD IMAGE

Öffnungszeiten

Mo.- bis Fr. 07.00 - 19.00 Uhr
Sa. 08.00 - 12.00 Uhr

Implantatsprechstunde

Mo.- bis Do. 16.00 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Zahnarztpraxis

Dr. Mayer & Team
Am Markt 1, 01723 Kesselsdorf

Telefon: +49 (0) 3 52 04 - 39 45 75
Telefax: +49 (0) 3 52 04 - 39 45 80

News

Keine News in dieser Ansicht.

Anfahrt

so gelangen Sie zu uns...


Größere Kartenansicht

Die richtige Zahncreme

und was ist *RDA und *ppm

Was ist eigentlich die richtige Zahncreme? Gibt es die „ultimative Zahncreme“ für alles?

Die Antwort ist:
Gibt es nicht! Zumindest kann man nicht sagen, diese Creme ist die Beste für Jeden.

Einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung von Karies und Entzündungen rund um den Zahnhalteapparat ist das Vorhandensein und die bakterielle Zusammensetzung der sog. Plaque. Deshalb spielt das regelmäßige und gründliche Entfernen dieser, eine erhebliche Rolle. Als Werkzeug(e) steht uns dabei neben der Zahnbürste auch die Zahncreme zur Verfügung. Jedoch gibt es da viele Verschiedene. Die für Kinder, die mit Weißmacher, mit Bleachingeffekt, für Sensible, die Naturbelassene, für Patienten mit Parodontitis und so weiter. Um nun herauszufinden welche für einen selbst die „Richtige“ ist, kann man sich an zwei Werten, die eigentlich fast immer auf der Tubenrückseite zu finden sind, orientieren.

Das wären:

  1. ppm…ist ein Ausdruck aus dem Englischen und steht für „parts per million“ oder zu deutsch „Teile von einer Million“. Genauso wie Prozent für den hundertsten Teil steht. Im Zusammenhang mit Zahncremes beschreibt „ppm“ die Menge des enthaltenen Fluorids. Diese Mengen bewegen sich stets zwischen 250ppm und 1500ppm.

    Als Orientierung gilt:
    Für Kinder bis 6 Jahren oder ab dem ersten Zahn, sollten die Zahncremes einen Fluoridgehalt von 500ppm nicht überschreiten. Dies sind die so genannten „Kinderzahncremes“. Für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind die so genannten „Junior“ Zahncremes mit einem Fluoridgehalt von 1000-1450ppm anzuraten. Ab dem 12. Lebensjahr empfiehlt sich die Verwendung einer „Zahncreme für Erwachsene“. Diese enthalten dann mindestens 1450 ppm. und

  2. RDA…steht für Radioactive Dentinabrasivität. Der Wert beschreibt den Grad an Abrieb auf dem Dentin durch die in der Zahnpasta enthaltenen Putzkörper. Putzkörper sind wichtig, sollten aber auch nur in Maßen enthalten sein. Je höher der RDA, desto höher der Abrieb. Damit ein akzeptabler Reinigungseffekt entsteht, sollte ein RDA von mind. 35 erreicht werden

    Als Orientierung gilt:
    Für empfindliches Zahnfleisch oder bei Parodontitis verwendet man so genannte „Sensitive“ Zahncremes mit einem RDA zwischen 20 und 30. Die Standard Zahncreme enthält zwischen 40 und 70 RDA.
    Zahncremes mit einem RDA höher als 100 sind die so genannten Raucher oder auch „Weißmacher“ Zahncremes. Diese sind in der Lage festsitzende Verfärbungen förmlich von der Oberfläche runter zu hobeln. Für kurze Einsätze erfolgsversprechend, aber für den Dauergebrauch keinesfalls zu empfehlen.

Welche nun die „Richtige“ ist hängt von vielen Faktoren ab. Die Übersicht oben sollte aber die Wahl etwas erleichtern. Ihr behandelnder Zahnarzt oder Ihre Prophylaxehelferin werden Ihnen (aber) sicher bei weiteren Fragen zur Seite stehen.
Zum Schluss sollte noch erwähnt bleiben, dass die Zahncreme natürlich nur dann ihren Zweck erfüllt, wenn eine korrekte Putztechnik und die richtige Zahnbürste gebraucht werden.